Newsletter Anmeldung
OESTIG > Was ist die OESTIG

Was ist die OESTIG?

Das am 26. Oktober 1961 unterzeichnete internationale Rom-Abkommen regelt die Leistungsschutzrechte in Form eines eigenständigen neuen Rechts der Tonträgerhersteller, der ausübenden Künstler und der Sendeanstalten.

In Österreich wurden die Schallplattenfirmen gesetzlich verpflichtet, dieses Recht mit den Interpreten zu teilen. Um es den Interpreten – Solokünstlern ebenso wie Ensemblemitgliedern – zugänglich zu machen, gründete die Sektion Musik in der damaligen Gewerkschaft KMfB 1964 die Oesterreichische Interpretengesellschaft OESTIG.

Gemeinsam mit der Ifpi bildete die OESTIG 1968 die Verwertungsgesellschaft LSG. Seit einer Gesetzesänderung 2007 vertritt die OESTIG die Interessen der Interpreten in Form eines Gesellschafters der Verwertungsgesellschaft LSG-Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten GmbH.

Mitglieder der OESTIG sind in der Regel auch Bezugsberechtigte der LSG. Das heißt, sie haben einen Wahrnehmungsvertrag mit der LSG abgeschlossen, damit die LSG ihre Interpretenrechte im Sinne des Verwertungsgesellschaftengesetzes wahrnehmen kann.

Die OESTIG ist ein nicht auf Gewinn ausgerichteter Verein.

 
© 2018 - Österreichische Interpreten Gesellschaft25.09.2018 | https://www.oestig.at/de/OESTIG/Was-ist-die-OESTIG.htm
Weitere Links
Logo Artware Multimedia GmbH

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.

OK